Höranlagen

Mithilfe von Höranlagen ist es für Hörgeräte- und CI-Träger möglich, in vielen Situationen das Sprachverstehen deutlich zu verbessern. Zu den Situationen gehören beispielsweise:

  • Gespräch im Restaurant
  • Besprechungen am Arbeitsplatz
  • Kirchen, Theater etc.

Bei Höranlagen gibt es verschiedene Varianten:

  • Induktion (Magnetfeld)
  • FM-Technik
  • Infrarot

Welche der Höranlage benutzt wird, ist abhängig, für was und wo die Anlage genutzt wird:

  • für die individuelle Nutzung
  • in öffentlichen Räumen

Höranlagen zur individuellen Nutzung

In folgenden Situationen haben die meisten Schwerhörigen erlebt, dass sie nur begrenzt Sprache verstehen:

  • mit der Familie bei den Mahlzeiten
  • Familienfeiern
  • Besuch im Restaurant
  • Besprechungen am Arbeitsplatz
  • Seminare

Trotz der Nutzung von Hörgeräten/CI ist in vielen Situationen das Sprachverstehen eingeschränkt. Dies tritt  insbesondere dann auf, wenn:

  • Nebengeräusche (Radio/ Fernseher läuft, Nebengespräche, Geschirrgeklapper, insgesamt unruhige Akustik)
  • viele Leute im Raum, die durcheinander sprechen
  • der Redner steht in weiter Entfernung zum Schwerhörigen

Hier besteht mithilfe einer Höranlage die Möglichkeit, die Sprache direkt vom Redner auf das Hörgerät zu übertragen. Diese Form des „Hörens“ bringt mehrere Vorteile:

  • es wird nicht die gesamte Raumakustik gehört mit all den Nebengeräuschen, sondern nur die Sprache des Redners wird übertragen
  • die Stimme des Redners muß nicht aus der Raumakustik „gefiltert“ werden
  • das Sprachverstehen ist auch aus weiter Entfernung möglich

Für die individuelle Nutzung gibt Höranlagen es u.a. von folgenden Herstellern:

  • PHONAK
  • OTICON
  • HUMANTECHNIK
  • SENNHEISER

Welche Anlage und welche Übertragungsform (Induktion oder FM) geeignet ist, muß getestet werden. Von Seiten der Hörgeräte müssen folgende Voraussetzungen vorhanden sein:

für Induktion

  • Telefonspule

FM-Empfänger zur Ankopplung an Hörgerät

  • Audioeingang
  • ein AUDIOSCHUH muß auf das Hörgerät aufgesteckt werden können

Wenn keinerlei dieser Voraussetzungen vorhanden sowie bei Im-Ohr-Hörgeräten ist es möglich, auch über das „Schwarze Ohr“ zu hören. Dies sollte aber auch gut gestestet werden für den längeren Gebrauch.

Höranlagen in öffentlichen Räumen

Logo Höranlagen
Logo Höranlagen
  • in einigen Kirchen und Theatern gibt es eine Induktionsanlage
  • ob in den betreffenden Einrichtungen diese Anlage vorhanden ist. kann an diesen Symbol erkannt werden
  • hier ist die Schleife im Boden verlegt, jedoch ist teilweise nur in bestimmten Bereichen der Empfang vorhanden
  • Fragen zu bestimmten Theatern und Kirchen (ist Anlage vorhanden, an welchen Plätzen) können an der Kasse oder Garderobe gestellt werden